HAIR Long Hair Journey

31 Tipps für gesunde & lange Haare | Part 1

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Alles begann vor ca. 2 Jahren: Ich wollte unbedingt schnell lange Haare! Zu diesem Zeitpunkt waren meine Haare nur knapp schulterlang, extrem struppig, kaputt und brachen bei jeder noch so kleinen Berührung einfach ab. Alles was ich wusste war, dass ich ganz offensichtlich nichts darüber wusste, wie man schnell lange Haare bekommen kann. Also hieß es erstmal nachsitzen! Und siehe da: Es gab sooooviele Tipps für lange Haare, die ich bis dahin komplett ignoriert hatte. Wusstest du zum Beispiel, dass kaltes Wasser am Ende der Haarwäsche die Haarstruktur schließt und somit Glanz verleiht? Oder, dass Apfelessig ein toller Conditioner ist? Oder, dass Sonnenlicht essentiell für deine Haare ist?

Tagtäglich entdecke ich neue Tipps & Tricks, die mir helfen meinem Ziel (langen & gesunden Haaren) näher zu kommen. In der Blog-Series „101 Tipps für gesunde & lange Haare“ sammle ich alle Erkenntnisse aus meinem haarigen Alltag und teile sie mit euch!

Wie kann ich schnell lange Haare bekommen?

Grundsätzlich gibt es leider kein Wundermittel, um schnell lange Haare zu bekommen. Haare wachsen in einem gewissen Tempo, das nur geringfügig verändert werden kann (ca. 1-3 cm pro Monat). Dieses Tempo hängt von vielen Faktoren ab: Einige sind genetisch (z. B. Haarstruktur, Haarwachstum etc.), andere eher durch Umstände, also Faktoren von Aussen und Umwelteinflüssen bestimmt (z. B. Sonnenlicht, gute Ernährung etc.). Die genetischen Faktoren kannst du nicht ändern, die Aussenfaktoren aber sehr wohl. Deshalb ist viel Sonnenlicht, genügend Wasser und eine gute Ernährung sehr wichtig für das Haarwachstum.

Aber nicht nur das Tempo des Haarwachstums ist entscheidend beim Wachsen lassen der Haare. Viel wichtiger ist die Qualität der Haarstruktur. Sind deine Haare strapaziert, trocken, gebleicht oder haben viel Spliss, wird es sehr schwierig werden lange Haare zu bekommen. Denn kaum wachsen die Haare am Ansatz 1 cm, brechen sie weiter unten auch schon wieder 2 cm ab. Ein Teufelskreis… Deshalb ist sehr wichtig die Haare so gut es geht vor dem Abbrechen zu bewahren und möglichst lange gesund zu halten.

1. Eine gute Haarbürste verwenden

Die Haarbürste ist eines der wichtigsten Haar-Tools im Alltag. Fast jeder kämmt sich mindestens einmal pro Tag damit die Haare. Leider ist Haare bürsten nicht so gut für die Haare, wie es Rapunzel im Märchen vorgelebt hat. Denn wer eine schlechte Haarbürste verwendet, und dazu auch noch grob bürstet, verliert womöglich mehr Haare, als ihm lieb ist. Achte beim Kauf einer Haarbürste deshalb darauf, dass sie schonend zu deinen Haaren ist. Gute Haarbürsten haben eine saubere Verarbeitung und keine scharfe Kanten. Ein super Beispiel für eine tolle, haarschonende Bürste, ist meine Lieblings-Bürste: der Tangle Teezer. Er ist handlich, liegt gut in der Hand und ist leicht zu reinigen.

Tangle Teezer auf AMAZON ansehen*

Tipps für lange Haare: Tangle Teezer

2. Richtig bürsten

Leider kann selbst die beste Bürste der Welt den Haaren schaden, wenn mit ihr zu grob gebürstet wird. Versuch deshalb immer besonders vorsichtig und liebevoll mit deinen Haaren umzugehen.♡ Ausserdem ist es schonender zuerst die Haarlängen gut durchzukämmen, bevor man sich zum Scheitel vorarbeitet. So werden Knoten in den Haarlängen gelöst, bevor die Haare komplett durchgekämmt werden. Wer sofort vom Scheitel bis zu den Spitzen durchkämmt, könnte Knoten verfestigen und riskiert, dass die Haare an diesen Knotenpunkten brechen.

Tipps für lange Haare: Richtig bürsten

3. Styling mit Hitze vermeiden 

Zuviel Hitze ist bekanntermaßen (leider) ein No-Go, wenn man seine Haare wachsen lassen will. Sie schadet in fast jeder Form, aber besonders, wenn ein Glätteisen oder ein Lockenstab benutzt wird. Am besten du versteckst also dein Glätteisen und deinen Lockenstab sofort, so dass du beides nicht mehr sofort zur Hand hast. Ich habe mir in der Anfangszeit ein „Hitzeverbot“ erteilt und habe knapp ein Jahr komplett auf Hitze in jeglicher Form verzichtet. Dieser „Entzug“ war genau das Richtige für mich und hat meinen Haaren wirklich unglaublich gut getan hat! Im Nachhinein bin mir sicher: Neben dem Färben war hauptsächlich das Glätteisen Schuld an meiner Haar-Katastrophe.

TIPP: Auf Youtube findet man eine Menge hilfreicher Videos zum Thema „Styling ohne Hitze“. Von perfekten Curls bis zur wilden Mähne – mit ein bisschen Übung ist so gut wie alles ohne Heat-Tools möglich!

Tipps für lange Haare: Hitze vermeiden

4. Guter Hitzeschutz

Solltest du trotzdem ab und zu gerne Hitze-Tools verwenden, ist das natürlich auch nicht sooo schlimm. Die Menge macht das Gift! Wichtig ist, dass Glätten & Co eher die Ausnahme als die Regel ist und, dass du einen guten Hitzeschutz zu verwendest! Ich glätte mir momentan ca. einmal alle zwei Monate die Haare und verwende dazu den Art Naturals Hitzeschutzspray*.

Art Natural Thermal Heat Protection Review

Hitzeschutzspray von Art Naturals auf AMAZON ansehen*

5. Natürliche Öle für die Haare

Mein absoluter Lieblings-Tipp für alle, die lange, gesunde Haare haben möchten: Verwendet ruhig mal natürliche BIO Öle in euren Haaren! Meine Favoriten: Kokosöl & das Khadi Amla Haaröl. Egal ob als Haarmaske vor dem Waschen, oder als Leave-In nach dem Waschen – Haaröle haben mir sehr geholfen meine kaputten Haare zu reparieren. Sie pflegen die Haare natürlich und schützen sie vor schädlichen Umwelteinflüssen.  Lies mehr zum Thema Natürliche Öle für die Haare hier!

Natürliche Öle für die Haare: Kokosnussöl, Olivenöl, Mandelöl, Arganöl

Natürliche Öle für die Haare: Kokosnussöl, Olivenöl, Mandelöl, Arganöl

6. Haarschonende Frisuren

Gerade in der Nacht besonders wichtig: haarschonende Frisuren! Wer seine Haare nachts offen lässt, könnte sie beim Herumwälzen abknicken und abbrechen. Am besten einen Dutt oder einen geflochtenen Zopf machen, so bleiben die Haare zusammen und bieten keine große Angriffsfläche. Wer möchte, kann auch tagsüber auf haarschonende Styles achten! Besonders schonend sind: Zöpfe aller Art, weiche Bänder und Spiral-Haargummis (z. B. Invisibobble*), haarschonende Materialien wie Seide und Satin. Nicht so toll für die Haare sind: dünne Haargummis mit Metallverschlüssen, Haarspangen aller Art und Bobby Pins.

Tipps für lange Haare: InvisiBobble

Invisibobble auf AMAZON ansehen

7. Haare trocken bürsten 

Wenn Haare nass sind, sind sie am empfindlichsten. Die Haarstruktur und die feine Schuppenschicht, die die Haare umhüllt ist nun geöffnet und schließt sich erst wieder, wenn die Haare trocken sind. Am besten ist es also, die Haare an der Luft etwas trocknen zu lassen, bevor du sie vorsichtig durchkämmst. Ich kann deutlich mehr Haarausfall und Haarbruch beobachten, wenn ich meine Haare im nassen Zustand bürste. Probier es einfach mal aus! Vielleicht kannst du durch diesen kleinen Trick eine Menge Haare retten.

8. Naturkosmetik

Naturkosmetik war eine DER Entdeckungen der letzten Jahre für mich! Obwohl ich anfangs ein bisschen skeptisch war, bin ich mittlerweile ein riesigen Naturkosmetik-FAN. Natürliche, BIO-Kosmetik mit wenigen, dafür aber qualitativ-hochwertigen Inhaltsstoffen, pflegen sanft aber wirksam! Ich genieße das Gefühl genau zu wissen, was in meinen Shampoos und Cremes enthalten ist und vor allem – was nicht! Ein toller Nebeneffekt: Meine Haarausfall ist komplett verschwunden und meine Haare wurden deutlich dicker, voluminöser und schöner! =)

Tipps lange Haare: Naturkosmetik Produkte

Einige meiner Lieblingsmarken sind von links nach rechts: Weleda (z. B. Weleda Haar Hafer Aufbau-Shampoo*), Khadi (z. B Khadi Amla Haaröl* und Khadi Amla Shampoo*), Art Naturals (z.B Art Naturals Arganöl Shampoo* und Art Naturals Hitzeschutzspray*) und Shea Moisture (z. B. Shea Moisture Coconut & Hibiscus Curl & Shine Shampoo*). Auch Lavera mag ich ganz gern (z. B. Lavera Haar Shampoo Ringelblume*).

TIPP: Check deine Kosmetikartikel ganz einfach auf codecheck.info und erfahre, was genau drinsteckt!

9. Mildes Shampoo verwenden

Shampoos haben die Funktion die Haare vor überschüssigem Fett und Ölen zu reinigen. Leider sind viele (vor allem herkömmliche) Shampoos nicht gerade sanft zur Kopfhaut oder zum Haar. Von Sulfaten (aggressive Tenside), über krebserregende Parabene bis zu Weichmachern – in Shampoos ist so ziemlich ALLES drinnen, was man eigentlich lieber nicht an seine Haut & sein Haar lassen möchte. Oftmals sind diese Stoffe aber nicht nur ungesund, sondern strapazieren auch unsere Haare unnötig. Auf ein mildes Shampoo umzusteigen, kann deutlich helfen die Haare gesünder zu halten und damit schneller lange Haare zu bekommen. Naturkosmetik ist, meiner Erfahrung nach, milder als herkömmliche Kosmetik, aber auch hier lohnt sich ein Blick auf die Inhaltsstoffe. Vor allem auf aggressive Sulfate (SLS, SLeS, ALS) sollte man acht geben. Die Regel: Je weniger aggressive Tenside, desto besser und je weiter hinten sie in den Inhaltsstoffen auftauchen, desto geringer ist die enthaltene Menge.

Mehr zum Thema Sulfate im Shampoo gibt’s hier: Schädliche Sulfate im Shampoo?

Eine Liste mit 13 milden Shampoos ohne Sulfate & ohne Silikone gibt’s hier:

TOP 13 Liste: Shampoo ohne Sulfate & ohne Silikone

10. Nach der Haarwäsche: Kalt Spülen

Ein kleiner, aber feiner Tipp: Spüle deine Haare nach jeder Haarwäsche mit kaltem Wasser ab. Kaltes Wasser schließt die Schuppenschicht der Haare und verleihen so einen wunderbaren Glanz.

 

Das waren die ersten 10 Tipps der Blog-Series „31 Tipps für gesunde & lange Haare“! Ich hoffe sie haben euch gefallen und erweisen sich als nützlich.

Hier geht’s zu den nächsten 10 Tipps:

31 Tipps für gesunde & lange Haare | Part 2

♡ Cocoppery